So wie es Astrid Lindgren schreibt: “und dann muss man ja auch noch die Zeit haben, einfach da zu sitzen und vor sich hinzuschauen”

Sich auch noch die Zeit nehmen (müssen!?!) und einfach da sitzen..und was..nichts machen? ja. Nichts. SEIN und nicht TUN oder etwas HABEN. Nein, nein. Einfach da SEIN…und atmen.

In all den Workshops, ob mit Schüler:innen, mit Lehrkräften oder überhaupt mit Erwachsenen, üben wir gemeinsam was “achtsames (und gesundes) Sitzen” ist. Weil wir ja so lang am Tag sitzen, ist es eine der ersten Übung. Und diese wiederholen wir. Denn so wie es Maria Montessori beobachtet hat und so wie es die Hirnforschung ebenfalls belegt: eine Übung, Tätigkeit, Bewegung wiederholen, bewirken eine stärkere Bildung der Synapsen im Gehirn und diese werden gespeichert. Was geschieht? dass diese neue Übung durch die Wiederholung irgendwann eine Selbstverständlichkeit wird, wie z.B. Fahrrad fahren lernen.

Worauf wir gemeinsam beim achtsamen Sitzen achten ist:

– ein gerader Rücken (Vorsicht, kein Hohlkreuz)

– stell Dir vor, dass Du entlang der Wirbelsäule einen goldenen Faden hast und er zieht Dich hoch, hoch hoch, bis zu Deiner Kopfkrone. 👸🏼🤴🏽 Versuch es mal, Du wirst staunen, wie groß Du plötzlich bist!

– Schau, dass Deine Schultern entspannt sind. Als Test kannst Du Deine Schultern einmal hoch zu Deinen Ohren ziehen und zack! wieder runter. Da können Deine Schultern sein und vor allem ganz entspannt.

– Apropos entspannt….wie siehts bei Dir im Kiefer aus? Oder die Zunge? Liegt sie ganz locker unten?

– Stelle Deine Füße auf dem Boden, ganz flach.

– Du brauchst Dich nicht anzulehnen. Seufz einmal ganz laut.

– Vorsicht, schau nochmal nach Deinem geraden Rücken und Deine Schultern vorbei. Alles cool?

– Dann schließe ganz behutsam die Augen, lege Deine Hände auf den Bauch.

– Und atme dahin, wo Deine Hände liegen. Einmal einatmen. Und ausatmen. Dann noch einmal….und noch einmal. Und aus-, aus-, aaaausatmen.

Das war’s für den Anfang. Mehr muss es  gar nicht sein. Etwas müssen ist in der Regel eher unbequem. Gerne morgen nochmal oder vielleicht kurz am Esstisch gemeinsam, bevor ihr zum Essen anfangt.

Überrleg Dir, wann Du das achtsame Sitzen für eine  kurze Weile in Deinen Tag einfügen kannst. So wie das Zähne putzen. Irgendwann gehört es ganz selbstverständlich zu Deinem Alltag. 😊

 

Skip to content